Natürlich: Bereits diese neckische kleine Wortspiel wird es euch verraten haben. In diesem Artikel spielt Wasser in einem seiner Aggregatzustände die Hauptrolle. Genauer gesagt geht es um Speiseeis. Genauer gesagt geht es um die Art Eis, die ich bis ins Jahr 1987 immer und immer wieder meinem Speiseplan (Nennen wir es “Plan”) zugefügt habe. Die Rede ist vom Dolomiti. Eine Marke von Langnese. Den Geschmack insbesondere der Zitronenspitze habe ich heute irgendwie noch auf der Zunge. Ich kann mich auf jeden Fall dran erinnern.

Dolomiti Eis

Geht es euch ähnlich? Versucht es auch mal.

Jedenfalls habe ich heute in einem ganz anderem Zusammenhang gelesen, dass es dieses Eis wieder gibt. 1987 ist es aus einem nicht nachzuvollziehendem Grund (ich vermute ja es war der Waldmeisterteil mit dem was nicht stimmte) vom Markt genommen. Meine Versuche mit Demonstrationen deutschlandweit auf diesen Missstand aufmerksam zu machen verliefen im Sande. Also gab es nach 1987 kein Dolomiti mehr.

Ich werde mich in den nächsten Tagen investigativ auf die Suche nach einem neuen Exemplar machen. Habt Ihr im Tante-Emma-Laden eures Vertrauens schon eins gesehen?

In den letzten Jahren bemühe ich mich mein Büro so klein wie möglich zu bekommen um so mobil wie möglich zu sein. Immer weniger ist heute notwendig. Irgendwie ist mir das schon länger auf intellektueller Basis klar.

Wenn man sich damit ganz aktuell beschäftigt, dann wird einem das noch einmal ganz anders klar.

1980-2014

Die Inspiration für diesen Artikel habe ich > H I E R gefunden. Und so habe ich auch einmal für mich geschaut wie sich der Arbeitsplatz in den letzten Jahren verändert hat. Alleine die Rechenleistung die für ein Heute langweiliges Gerät notwendig gewesen wäre hätte einen ganzen LKW in Anspruch genommen. Könnte Ihr euch auch erinnern an:

  • Thermotransferpapier und wie sich das angefühlt hat. (Das war für dieses komische Ding was man Telefax nannte)
  • Umstecken wenn man von diesem geheimnisvollen Internet wieder ins normale Leben bzw. in die Welt des Telefons zurück wollte.
  • Das komische fiepende Geräusch wenn von der Datasette Daten schaufeln wollte
  • Das Radio auf dem Schreibtisch
  • Kleber – gibt es noch Kleber?

Evolution-of-the-Desk

Ein Video der Evolution des Schreibtisches habe ich euch hiermit auch verlinkt. An was erinnert Ihr euch? Sah euer Tisch auch so aus?

Der-Flux-KompensatorErinnert Ihr euch an Doktor Emmet Brown, Marty und den DeLorean aus Zurück in die Zukunft?

Einer der Filme die meine Jugend begeistert haben. Sollte das so sein, so könnt Ihr euch sicher auch an den Flux-Kompensator erinnern. Wenn nicht sei euch diese Seite ans Herz gelegt in der es nur einzig und alleine um das Modell und seine Geschichte geht. Sehr interessant.

Aber zurück zum Thema: Euch sei meine Überraschung versichert, als ich diesen (also den Fluxkompensator) bei einer (natürlich beruflich außerordentlich wichtigen) Recherche bei der Suchmaschine meines Vertrauens erblickte.

Und so ereignete es sich, dass ich mich entschließen musste davon zu berichten. Eine Funktion hat das Ding auch: Es lädt per USB allerlei elektronisches Gerät. Ich nehme an, dass es dies zuverlässig und sicher macht. Natürlich hätte es mich auch gepackt wenn die Funktion mit Fußnägelschneiden oder Staubsaugen zu tun hätte.

 

 Ein Video gibt es zu dem ganzen Thema auch noch:

Und wenn Ihr gar nicht anders könnte sende ich euch >> H I E R auch den Link wo es das Ding für im Moment $ 24,99 zu kaufen gibt.

Ich habe heute aus einem Grund der mir allerdings schon wieder entfallen ist an die Olympischen Winterspiele dieses Jahr in Sotchi gedacht. Wie es Onkel Zufall so wollte war ich unterwegs in den Weiten des Internets und bin auf die folgenden Bilder gestoßen in denen es um die Bobbahn der Olympischen Spiele in Sarajevo 1984 geht:

Bobbahn-1984-Sarajevo

Ich empfinde bei der Betrachtung der Bilder eine gewissen Faszination. Auf der anderen Seite macht es mich auch ein wenig betroffen und ich denke daran, wie in ein paar Jahren wohl die Stadien aussehen die für die WM dieses Jahr in Brasilien aussehen werden. Ich habe da so eine Vermutung :-(

Die ganzen Bilder findet Ihr > H I E R (Quelle smashinglive.com)

Wie seht Ihr das?

Seit einiger Zeit fahre ich durch die Stadt und gefühlt jedes Schild ist mit dieser “Botschaft” versehen. Sicherlich ist das alles heute politisch total korrekt gegen die “Moderne Tierhaltung” zu sein. Ich allerdings schäme mich nicht: Ich mag es Fleisch in meinem Ernährungsplan zu nutzen und möchte auch nicht darauf verzichten. Und so sollte jeder für sich entscheiden ob er das mit seinem Gewissen vereinbaren kann Fleisch zu essen oder halt auch nicht. Ich ziehe vor jedem “echten” Helfer gegen unwürdige Tierhaltung den Hut.

Was mir allerdings so richtig auf die Nerven geht liebe Aktivisten mit der Siebdruckmaschine die Aufkleber machen kann:

  • Wer gibt euch das Recht anderen vorzuschreiben was diese zu tun und vor allem zu lassen haben?
  • Wer für Natur ist benutzt für seine Botschaft keine umweltschädlichen Aufkleber die für das verrotten ewig brauchen. Mal von den Farben, Weichmachern und anderen belastenden Inhaltsstoffen ganz abgesehen.
  • Habe ich mich verhört oder ist nicht einer der Hauptkritikpunkte die undifferenzierte Art wie viele über Vegatarier und Veganer urteilen? Da ergibt diese Pauschale Aussage natürlich enormen Sinn und macht das Ganze außerordentlich Glaubwürdig. Auf mich hat das eher die gegenteilige Wirkung.
  • Ist es in euren Augen dementsprechend gerechtfertigt für eine “gute Sache” öffentliches Eigentum zu beschädigen und entsprechend Kosten zu produzieren? Vielleicht darf ich dann auf das Auto des Verursachers einen kleinen Aufkleber auf die Scheibe kleben mit dem Slogan “Stoppt Kindesmissbrauch”? Oder “Forscht mehr gehen Krebs” – Oder sind diese Themen nicht brisant genug? Aber wahrscheinlich ist das was ganz anderes….

Das musste einfach mal raus! 

stoppt-den-stopp-mist

 

Mit diesem Beitrag starte ich eine neue Serie mit Werken meiner Sprößlinge von denen ich sicher bin, dass es sich eigentlich nur noch um Sekunden handeln kann bis der ein oder andere Kunstwissenschaftler mich anschreibt um zu verkünden, dass ich nicht mehr arbeiten muss. Die Frucht meiner Lenden wird bis in alle Ewigkeit mit dem gegebenen Talent für mein Auskommen sorgen können weil die Muse der Kunst uns ernähren wird.

Messerscharf – 2014 – (c) by Christopher Coenen

Messerscharf

 

Nachdem meine Fortuna ja nun wieder in die Spur zu finden scheint hat mich dieses Bild aus Nürnberg erreicht. Ich habe Herrn Ismael als tollen Fußballer aus Bremer Zeiten in Erinnerung und denke auch, dass der den Clupp aus Nürnbersch gut führen wird.

Interessanter finde ich in diesem Zusammenhang aber das folgende Bild:

 

Fussball-Bundesliga-Nuernberg

Habe ich “Bild” geschrieben? Ich überlasse es euch einfach einmal zu beurteilen welches Blatt denn nun näher an der Wahrheit ist….

 

Felix auf Facebook
Felix auf Facebook
Felix auf twitter folgen
Felix auf Facebook
Felix auf twitter folgen
Felix auf iTunes

Beliebt:

War mal…